Kleiner Ausschnitt aus dem Geschichtsbuch

Kaiser Karl V. weilte anno 1532 in Abbach zur Kur und er scheint sie genossen zu haben. Eine Chronik berichtet, dass ihm "die von Nürnberg", wohl auf gute Beziehungen bedacht, ein Geschenk überreichten: 1000 Stück Dukaten in einer vergoldeten Schale. Der Kaiser aber reichte diese Gabe sofort an den damaligen Besitzer des Bades weiter, dem Arzt Hopfinger, was der Stadt Nürnberg ziemlich verdross.

Das positive Urteil Karls hinsichtlich seiner Kur wiegte doppelt: Hatte er doch als Herrscher über ein Reich, „in dem die Sonne nicht untergeht“, einen weiten Horizont und viele Vergleichsmöglichkeiten.