Massagetherapie - die vielfältige Beeinflussung

Die klassische Massagetherapie ist eine in Ruhelage des Patienten durchgeführte Maßnahme, die aktive körperliche Reaktionen bewirkt. Die Massagetherapie setzt bestimmte manuelle Grifftechniken ein, die in planvoll kombinierter Abfolge je nach Gewebebefund über mechanische Reizwirkung direkt Haut, Unterhaut, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe einschließlich deren Nerven, Lymph- und Blutgefäße beeinflussen.
Indirekt wird eine therapeutische Beeinflussung innerer Organe über den Reflexbogen der Haut erreicht. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt die Psyche mit ein.

Der Therapeut setzt verschiedene Grifftechniken und Druckvariationen ein um Beschwerden zu lindern und das Weichteilsystem zu beruhigen.